Angalan - Projekt gegen Kinderarbeit

"Amakan"

                                                                                                            2010 - 2011

Anmerkung zum Projekt :

 

Aus Sicherheitsgründen konnte Herr Wengenroth nicht persönlich 

die Großfamilie Gulani besuchen.

 

Die Provinz Agusan del Sur wird immer wieder von Auseinandersetzungen 

zwischen Eingeborenen, Rebellen, Militär, Polizei und Großgrundbesitzern 

heimgesucht. Ausländern werden Besuche der Region dringend abgeraten.

 

Informationen und Bildmaterial erhalten wir

durch unsere philippinischen Angalan - Mitarbeiter

Randy, MacMac und Christopher.

 

 

 

Die Witwe Gulani ( 48 Jahre ) lebt mit 4 Kindern und 7 Enkeln in Manat,

einem Dorf in der Provinz Agusan del Sur.

 

 

 

Die ganze Familie, auch die Kinder ab 5 Jahre,

arbeiten wie Laibeigene für einen

Großgrundbesitzer und produzieren Amakan.

 

 

Amakan sind aus dünnen Palmstengelstreifen geflochtene, 2m² große „Matten“, die auf den Philippinen zum Hausbau verwendet werden.  

 

 

Die Amakan Herstellung :

 

 

Die Blätter von Ölpalmen werden abgeschnitten.

 

 

Die Stengel werden per Hand mit „Blades“

in sehr dünne Streifen geschnitten.

 

Dies ist die sehr gefährliche

Arbeit der Erwachsenen.

 

 

 

 

Wegen der Geschicklichkeit ihrer kleinen Hände

werden Kinder ab 5 Jahre zum Flechten der

Amakan - Matten als Arbeiter eingesetzt.

 

 

Das Flechten ist sehr gefährlich,

da die Streifen extrem scharf sind.

 

Es kommt immer wieder zu

schweren Verletzungen !

 

 

 

 

Das Soll sind 10 Matten von 2 m² Größe

in der Zeit von morgens 5.00 Uhr

bis nachmittags 17.00 Uhr.

 

Ist das Soll nicht erreicht, muss bis in die

Nacht weiter gearbeitet werden !

Die Kinder erhalten 10,- Peso (  17 Cent )

für 1 hergestellte Matte.

Tagesverdienst : 1,70 Euro !

 

Der Verkaufspreis pro Matte in Städten

beträgt 90 - 120 Peso !

 

Ziel des Angalanprojektes "Amakan" :

 

Mit dem Projekt „Amakan“ sollen der Großfamilie

ein oder zwei eigene „Blades“ (Schneidegeräte) für den Handbetrieb,

besser noch mit elektrischem Antrieb finanziert werden.

 

Hinzu käme ein kleines Startkapital für den

Ankauf von Palmzweigen.

 

 

Die Großfamilie könnte sich selbstständig

machen und erwachsene Nachbarn zum

Flechten einstellen.

 

 

Die Kinder wären weg von der schrecklichen Arbeit und könnten,

wenn das eigene „Geschäft“ läuft, eine Schule besuchen.  

 

Projektablauf

Es können 5,- Euro oder/und 10,- Euro

Zertifikate erworben werden

 

 

Jeder Spender erhält sein Zertifikat,

eine Kopie wird an ein langes Seil im

Schulgebäude gehängt.

Versehen mit Name/Klasse und auf

der Rückseite mit dem jeweiligen

aktuellen Spendenstand.

 

Ab 25,- Euro können Spendenquittungen ausgestellt werden !

 

 

 

Macht alle mit !

Berichtet /erzählt vom Projekt "Amakan"

in Eurem Verwandten- und Bekanntenkreis !

 

Helft mit, dass die Kinder von Frau Gulani

nicht mehr arbeiten müssen und endlich eine

Schule besuchen können !

 

   

 

Angalan 2010 - 2011 "Amakan - gegen Kinderarbeit" from Michael Wengenroth on Vimeo.

Angalan - Projekt der Privatschule St. Maximin, Trier 2010-2011 : "Amakan - gegen Kinderarbeit". Es können "Amakan-Zertifikate" für 5,- / 10,- und/oder 20,- Euro erworben werden. 

Kopien der Zertifikate werden im Schulhaus an einem langen Seil aufgehängt.