Angel Sommer 2014 mit Dankschreiben

 

 

 

Freudig und glücklich war Angel über die vielen Nachrichten von ihren Sponsoren

in und um Trier. Sie und ihre Tante

(mit Familie) hatten eine Feuerkatastrophe in

ihrem Elendsviertel überlebt. Ihr Haus war zerstört, sie haben sich eine 1 Zimmer-Wohnung gekauft und es ist so schwer,

die Raten ab zu bezahlen.

 

 

Angel und auch das kleine "Papa - Mädchen" freuten sich riesig

über gespendete Stofftiere und Kleidungsstücke.

 

 

Seit ich diesem Mädchen das Stofftier gegeben hatte schrie sie,

immer wenn ich ihr begegnete, auf offener Straße „PAPA“.

Erstaunt drehen sich immer wieder Menschen um, schauen mich

von oben bis unten an und lächeln. Sie hat keinen Papa.

 

Die Mutter der „Kleinen“ und wir haben ihr erklärt,

dass ich nicht ihr Papa bin, sie aber ruhig „Uncel“ rufen darf.

 

Ergebnis: weiterhin „Papa“  :)

 

„Shopping“ mit Angel und ihrer Tante.

 

Für Angel war es die erste Autofahrt

(Taxi) in ihrem Leben.

 

Es war das erste Mal, dass sie in ein

großes Einkaufszentrum kam.

 

Bisher wurden alle ihre Kleider von der Tante in

so genannten „Okay-Okay-Läden“ gekauft.

(kleine Läden am Straßenrand, die gebrauchte Kleider, u.a. aus Kleidersammlungen

w.z.B Caritas, verkaufen).

 

Der erste Einkauf von Kleidern in einem großen Mall – und sie war selbst dabei.

 

 

 

 

 

 

Auf meine Frage, was sie gerne essen möchte, antwortete sie nicht mit einem

BigMac von MyDonalds,

sondern hatte im Einkaufszentrum Greenwich – Pizza entdeckt und wollte gerne

ihre erste Pizza essen.

Wir hatten reichlich bestellt, so dass Angel für den Rest der Familie noch Spaghetti und

Pizza mit nach Hause nehmen konnte.

 

 

 

 

Die Auswahl war so riesig und es dauerte ca.

3 Stunden bis Angel sich für insgesamt 3 Hosen, 2 Kleider,

2 Paar Schuhe und 3 T-Shirts entschließen konnte.

 

Auch „Umkleidekabinen“ waren etwas total Neues.

Ihre Tante musste „aus Sicherheitsgründen“

jedes Mal mit in die Kabine.

 

Zum Abschluss kauften wir in der „Schulabteilung“

für Angel

ihren „Wunschranzen“

und verschiedene Schulutensilien.

Zum Video-Film

 

Es war für Angel ein unbeschreibliches Erlebnis.

Sie bedankte sich mehrmals bei mir und ich soll allen Mädchen und Jungen

aus St. Maximin und der Sponsorfamilie aus Trier/Ruwer ihr liebes

 

SALAMAT PO – MARAMING SALAMAT PO

 

ausrichten, und das von ganzen Herzen.

 

Zu Hause im Elendsviertel angekommen, freute sich die

ganze Familie über das mitgebrachte Essen.

 

Angel „schwirrte“ aufgeregt umher und hatte den

Mädchen und Jungen im Elendsviertel

sehr viel zu erzählen.

 

Auch ich möchte mich bei Allen, die Angel unterstützen, ganz herzlich bedanken.

 

Es war einfach unbeschreiblich schön und ergreifend mit zu erleben,

wie mit verhältnismäßig kleinen finanziellen Mitteln wir dieses

Mädchen glücklich machen konnten.

 

Abgesehen von den vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen,

die sie an „ihrem Shoppingtag“ hatte.

 

Dankschreiben von Angel in Visaya