Fr. Dr. Barley (MdB) informiert sich über "Angalan - Philippines"

20.11.2015

 

 

Am Tag der UNICEF Aktionen für Kinderrechte besuchte Fr. Dr. Barley (MdB) die St. Maximin Realschule plus, Trier um sich über das Engagement der Mädchen und Jungen mit ihrem Projekt „Angalan-Philippines“ zu informieren.

 

 Projektleiter und Konrektor Michael Wengenroth konnte weiterhin Fr. Schuh (Konrektorin der Grundschule am Dom, Trier),

Fr. Rainaut (UNICEF, Trier) und vom Bischöflichen Generalvikariat  den

OStD i.K. Hr. Adam begrüßen.

 

 

 

Ziel des Projektes ist es, jetzt schon im 16. Jahr, Bildung in Elendsvierteln und Urwaldgebieten

auf den Philippinen zu unterstützen

und zu ermöglichen.

 

Hr. Wengenroth stellte den Projektbereich

„Bau und Ausstattung von Schulen und Kindergärten“

kommentierend mit einer Präsentation vor.

 

Anschließen moderierten Lea Bohn und Sarah Thiel interaktive Vorstellungen der Projektbereiche „Familienhilfsprojekte“

(Water Tank und Kambal)

und „Schulpatenschaften“ (Angel),

die  von entsprechenden Schülergruppen

sehr ansprechend und beeindruckend

vorgestellt wurden.

 

Ebenfalls anwesende Eltern würdigten das Projekt und wünschen sich, ebenso wie die Jungen und Mädchen, dass „Angalan“ auch nach der Pensionierung von Projektleiter Hr. Wengenroth in St. Maximin und der Grundschule am Dom als wichtiges Element in den beiden Schulprofilen erhalten bleibt.

 

 

Bevor Fr. Dr. Barley und die anderen Gäste auf Wunsch der Schülerinnen/Schüler das große Transparent „16 Jahre Angalan - Danke“ mit unterschrieb, kam es zu einem regen Gedankenaustausch. Kinder befragten

Fr. Dr. Barley und umgekehrt.

 

 

Die Gäste waren sichtlich beeindruckt von dem Engagement der Mädchen und Jungen, die stellvertretend für derzeit ca. 80 aktive Schülerinnen/Schüler in 17 aktuellen Angalanprojekten anwesend waren.

 

Lea Bohn wünschte den Gästen viel privates

und berufliches Glück und überreichte

selbst gebastelte

„Angalan - Glücksschweinchen“.

 

Die Mädchen und Jungen waren begeistert von dem großen Lob der Gäste, einmal wegen der vielfältigen Projekteinsätze, andermal auch über die sehr ansprechende Gestaltung dieses Großereignisses.