Tolle Eigeninitiative 

der Klasse 5c

für ihr Schulpatenkind MJ.

 

Auf Einladung unserer Religionslehrerin Fr. Kloy

besuchte am Donnerstag, den 18.12.2014

Sr. Hortencia Carmen del Villar

von den „Hermanas del Ángel de la Guarda“

(Schwestern vom hl. Schutzengel) aus

 San Salvador (El Salvador)

 vier unserer Schulklassen

(8d, 9v, 5c und 6c).

 

Begleitet wurde sie von einer Dolmetscherin

und Herrn Ludwig Kuhn vom Netzwerk Weltkirche - Dekanat Trier.

 

 

Schwester Hortencia (Video - San Salvador in El Salvador) 

Schwester Hortencia Del Villar

 

arbeitet  inmitten der von gewalttätigen Jugendbanden geprägten

Vororte San Salvadors im „Haus der Jugend“.

 

Hier wird ein Schutzraum geschaffen, in dem die friedfertigen

Jugendlichen Vertrauen, Zuneigung und ein Zuhause finden.

 

Die 44-jährige Mexikanerin weiß, was es bedeutet,

Angst zu haben und perspektivlos zu sein.

 

Im Alter von neun Jahren floh sie selbst mit

ihrer Familie in die USA. Mit Temperament, Humor

und mütterlicher Fürsorge ist sie für die Jugend

Respektsperson und vertrauensvoller Freundin.

Jugendliche sollen zu Friedensstiftern heranwachsen.

Schwester Hortencia war vom 15. bis 18. Dezember

im Bistum Trier zu Gast.

 

 

Im Religionsunterricht wurden die SchülerInnen auf den Besuch vorbereitet.

 

Sr. Hortencia berichtete von den Umständen in Popotlán und davon,

wie sie die Jugendlichen in der „Casa de la Juventud“ (Haus der Jugend)

unterstützt und ihnen Zuflucht bietet.


Sie beschrieb einige tragische Einzelschicksale und ging auf alle unsere Fragen ein.

 

Wir sind nachhaltig beeindruckt von ihrer Arbeit und dem

eisernen Willen inmitten einer Welt aus Gewalt und Tod

einen Ort des Friedens zu schaffen.

 

Vielen Dank für den Besuch!

 

1.

 

Auch ich hatte die Gelegenheit, Schwester Hortencia unser Angalan-Projekt vorzustellen.

 

Sie zeigte sich sehr angetan von den langjährigen Bemühungen der St.Maximin Realschule plus um Kinder und deren Familien aus Elendsvierteln

auf den Philippinen.

 

2.

Überrascht und sehr erfreut berichtete sie mir, dass sie selbst jahrelang auf den Philippinen tätig war und das sogar in der Milliionenstadt

DAVAO,

wo unser Projekt sich hauptsächlich engagiert.

 

3.

Als die Mädchen und Jungen der Klasse 5c hiervon erfuhren, organisierten sie sich selbst und überlegten, Schwester Hortencia für ihr

 Schulpatenkind MJ um Hilfe zu fragen.

Hier der von den Kindern selbst

verfasste Brief an Schwester Hortencia.

( zum Vergrößern nur anklicken )

Klassenleiterin Fr. Reinhard ließ den Brief durch einen Bekannten von ihr ins Spanische übersetzen.

( zum Vergrößern nur anklicken )

 

Weiterhin bastelten die Kinder der Klasse 5c liebevoll

eine riesige Menge bunter Schmetterlinge, die sie mit

guten Wünschen für die Kinder in San Salvador beschrifteten.

 

Schmetterlinge und der Brief wurden an Schwester Horencia

verschickt und alle hoffen nun auf ein

positives Antwortschreiben

 

 

Eine tolle Idee, eigenständig von 5. Klässlern umgesetzt - Klasse !

 

Wir als Lehrer, die Schulleitung und die Eltern

können nur stolz auf diese Kinder sein, die

schon in so jungen Jahren so viel Mitgefühl

und Verantwortungsbewusstsein  zeigen.

 

Ihre Idee und ihre eigenständige Umsetzung

verdienen hohe Anerkennung und Respekt.

 

Erneut ein Beispiel dafür, was "Angalan - Projektarbeit"

bei Kindern und Jugendlichen alles bewirken kann,

u.a. Entwicklung von Teamarbeit und

Aufbau von Sozialkompetenzen.

Danke an Schwester Horencia für die Beeindruckende

Begegnung, die Informationen und Diskussionen.

 

Danke für die Anwesenheit von Herrn Ludwig Kuhn

und Danke an die Übersetzerin.

Danke an Frau Kloy für die Einladung

und das Zustandekommen.

 

Danke an Fr. Reinhard für die vielfältigen Vorbereitungen und die gelungene Organisation des Treffens mit 4 Schulklassen.