Danica bekam Dengue - Fieber

                                                                                                     Juli/August 2018

zurück zur Übersicht

 

Danica wurde von der sogenannten Aedes - Mücke gestochen und wurde mit dem

Dengue - Fieber Virus infiziert.

Das Mädchen musste umgehend ins Krankenhaus. Dort musste sie auf einer Intensivstation behandelt werden.

 

Der "Hilferuf der Mutter im Internet.

 

 

Das Dengue-Fieber macht sich anfangs meist durch folgende Symptome bemerkbar:

Diese Beschwerden treten etwa 3 bis 14 Tage nach der Infektion mit dem Erreger auf.

In den ersten Tagen können ein Hautausschlag an den Armen und Beinen und ein roter

oder blass-rosa Ausschlag im Gesicht hinzukommen. Vom zweiten bis sechsten Tag zeigen

die Betroffenen bei Dengue-Fieber teilweise

Symptome wie:

Nach zwei bis vier Tagen tritt eine etwa eintägige fieberfreie Zeit auf, in der sich der/die Erkrankte

relativ wohl fühlt. Danach folgt ein zweiter rascher Temperaturanstieg,

der jedoch nicht so hoch ist wie der erste. Gleichzeitig wird ein feinfleckiger Hautausschlag sichtbar,

der sich in der Regel von den Armen und Beinen über den über ganzen Körper ausbreitet und meist nur

das Gesicht ausspart. Nach etwa zwei Wochen heilt das Dengue-Fieber in der Regel fast vollständig aus.

 

Die Eltern haben versucht sich überall Geld für die teure Medizin zu leihen, doch es reichte und reicht nicht aus.

Vom Projekt aus sind wir  finanziell eingesprungen.

Auch die Situation für die Familie war dramatisch. Unter Tränen hatten die Eltern (Macoy und Jennifer) mir die Situation geschildert. Nicht nur die finanziellen Probleme waren es, auch große organisatorische Probleme kamen hinzu:

Staatliche Krankenhäuser verlangen, dass rund um die Uhr ein Familienmitglied oder Verwandter im Krankenhaus sein muss. Sei es als Ansprechpartner für die Ärzte oder/und auch zum Kauf notwendiger Medizin oder Medikamente außerhalb des Krankenhauses.

 

Da Jennifer sich auch um Zwillingsschwesterchen Dianne und den Bruder MJ kümmern muss, Macoy als Motorrad - Taxifahrer Geld verdient und sie keine Angehörigen in der Millionenstadt haben ( Verwandte leben sehr weit weg in Urwaldgebieten und haben absolut keine "Stadterfahrung") ist die Anwesenheitspflicht ( rund um die Uhr ) ein großes Problem.

 

Verwandte meiner Frau UND Angalan - Projekthelfer vor Ort springen ein und wechseln sich ständig im Krankenhaus ab.

 

 

 

Viele Familien und Privatpersonen

hatten spontan finanziell geholfen.

03.08.2018:

 

Danica ging es besser und konnte das Krankenhaus verlassen.

 

Herzlichen Dank allen Helfern!

 

Mutter Jennifer und Vater Macoy bedankten sich schriftlich für die so lebensrettenden Hilfen für Danica,