Für ein "menschenwürdigeres Leben"

Wenn Ihr den Bericht „ Bodenlose Generation“ der Zeitung der Welthungerhilfe gelesen habt, könnt Ihr vielleicht die Situation der Familie G. mit ihren 10 Kindern verstehen. Sie leben zwar nicht auf der Insel Negros, doch egal ob es dort der Zuckerrohranbau oder hier in Angalan der Kokosnussanbau ist – die Situation der Menschen ist gleich.

Alle 3,6 Sekunden stirbt jemand vor Hunger. 75 % sind Kinder unter 5 Jahren.

Wenn ein Land in dieser Karte aufleuchtet,  ist wieder ist ein Mensch vor Hunger gestorben.

Durch alle Eure Aktivitäten

Lebensläufe - Adventsbasar - Kuchenverkauf

Malwettbewerb - Spendengelder

und vieles andere mehr und durch vielfältige Spenden  verschiedener Personen, die unser Wasserbüffelprojekt mit unterstützt haben, ist ein hoher Geldbetrag zustande gekommen. Anfänglich war der Kauf einen Wasserbüffels geplant. Jetzt aber sind wir in der glücklichen Lage, der Familie G. nicht nur einen  Wasserbüffel zu kaufen sondern auch noch ein  kleines Stückchen Land  auf dem sie mit unserer Spendengeldern auch noch ein  kleines Häuschen  bauen können. Auch die Schulgeldschulden sind inzwischen von unseren Spendengeldern bezahlt worden und drei Kinder der Familie dürfen und können nun die Schule weiter besuchen.

Die Familie G. hat von alle dem keine Ahnung. Es wird eine riesige Überraschung im Sommer 2004 dort in Angalan geben !

Ihr könnt mit Recht stolz sein, denn Ihr gebt mit Euren Beiträgen  2 Erwachsenen und 10 Kindern , der Familie G.  eine Zukunft  für ein – wie es im Bericht der Deutschen Welthungerhilfe heißt  „menschenwürdigeres Leben“.

Salamat Po !